Planungswerktstatt 3a: Teilnehmende reflektieren das Verfahren und den Stand der vorläufig erarbeiteten Trassenvarianten

Planungswerkstatt

Am 03.12.2020 fand die digitale Planungswerkstatt 3a statt

Vor dem Hintergrund der Vorgaben und Empfehlungen der Gesundheitsbehörden im Umgang mit COVID-19, wurde auch diese Planungswerkstatt in den virtuellen Raum verlegt und fand als moderierte Videokonferenz statt.

Die Mitglieder – Vertreterinnen und Vertreter der örtlichen Gemeinden, Verbände sowie geloste Bürgerinnen und Bürger - erhielten vorab erneut ein umfassendes Informationsdossier zur Planungswerkstatt 3a, welches zur Vorbereitung und Unterstützung der Veranstaltung diente.

Ziel der Veranstaltung war es,

  • den Teilnehmenden eine genaue Orientierung über den Stand im fachlichen Arbeits- sowie Beteiligungsprozess zu geben,
  • eine Übersicht zu den aktuell vorliegenden Trassenvarianten mit deren Entstehung, Merkmalen und Arbeitsständen vorzustellen und
  • Rückmeldungen zu den derzeitigen Zwischenständen der Trassenvarianten einzuholen.

Stand des fachlichen Planungsprozesses und der Beteiligung

Die Planerinnen und Planer informierten die Teilnehmenden darüber, dass sich die fachliche Planung derzeit noch in der Phase der Prüfung und Erarbeitung möglicher Trassenvarianten befindet. Unter anderem wurden in der Zwischenzeit die Prüfaufträge aus der Planungswerkstatt 1 und 2a kategorisiert, inhaltlich geprüft und digitalisiert. Im Zuge der Bearbeitung konnten einzelne Prüfaufträge zu Trassenvarianten weiterentwickelt werden. Darüber hinaus werden Trassenvarianten geplant und untersucht, die für einen rechtssicheren Variantenvergleich erforderlich sind. Weiterhin wurde die Raumwiderstandsanalyse vorbereitet. Sie wird nun als Grundlage für die Verzahnung der Trassenvarianten zur weiteren Optimierung herangezogen. 

Ursprünglich war in der nun gestarteten Phase 3 Ausarbeitung und Bewertung möglicher Korridorvarianten nur eine Planungswerkstatt, die Planungswerkstatt 3 geplant. Nach dem Feedback der Teilnehmenden aus der letzten Planungswerkstatt 2b wurde das Beteiligungsverfahren durch das Projektteam erneut reflektiert und gemeinsam mit dem Begleitgremium eine Verfahrensanpassung im Beteiligungsprozess A 98 im Dialog vereinbart: Um den Bedürfnissen und Nachfragen der Teilnehmenden der Planungswerkstatt in dieser Phase Rechnung zu tragen, sind zwei zusätzliche Planungswerkstätten (PW) in der Phase 3 vorgesehen:

  • Die PW 3a ist die erste Planungswerkstatt in der Phase 3 des Beteiligungsprozesses „Ausarbeitung und Bewertung möglicher Varianten“. Schwerpunkt war neben der Reflexion des Gesamtverfahrens die Vorstellung und Diskussion des Zwischenstandes zu den Trassenvarianten.
  • Auf die PW 3a folgen die Planungswerkstätten 3b und 4 bevor der Online-Dialog für die breite Öffentlichkeit beginnt. Ursprünglich war vor dem Online-Dialog nur eine Planungswerkstatt, die PW 3, geplant.

Die Ablaufgrafik wurde im März 2021 entsprechend angepasst und steht in der Mediathek zur Verfügung.

Für den weiteren Prozess wurde im Rahmen der stattgefundenen Planungswerkstatt 3a durch die Teilnehmenden der Wunsch geäußert, zukünftig noch häufiger über den Planungsverlauf und Teilergebnisse zwischen den einzelnen Planungswerkstätten informiert zu werden. Positiv wurden die im Vorfeld der Planungswerkstätten versendet Informationsdossiers hervorgehoben. Es wurde vereinbart, dass zukünftig die Teilnehmenden der Planungswerkstatt die Möglichkeit erhalten, auch Rückmeldungen zu der Dokumentation der jeweils vorhergehenden Planungswerkstatt zu geben.

Sachstand und Arbeit mit den Trassenvarianten im Planungsprozess: Vorstellung der aktuellen Trassenvarianten

Zum Einstieg in die inhaltliche Diskussion wurde die Herleitung der derzeit vorliegenden Trassenvarianten erläutert. Die Ausführungen bauten auf die im Vorlauf zu dieser Planungswerkstatt digital und postalisch übersendeten Informationsunterlagen auf. Weiterhin wurde ein Foliensatz online zur Erläuterung geteilt. Alle Unterlagen sind hier als PDF-Datei zum Herunterladen verfügbar:

Auf der Basis der Unterlagen und Präsentation wurde durch die Planerinnen und Planer ein umfassender Überblick über den derzeitigen Planungsstand gegeben. Für eine zielgerichtete Diskussion erfolgte die Vorstellung der Zwischenstände dabei gegliedert nach Taltrassen, Bergtrassen und einer Kombination aus Berg- und Taltrasse. Die Diskussion wurde jeweils entlang dieser Fragen geführt:

  • Sind die Trassenvarianten, deren Herleitung und deren Arbeitsstände für Sie nachvollziehbar?
  • Welche Rückmeldung haben Sie der Umsetzung Ihrer Prüfaufträge? Haben Sie Ergänzungen?

Eine ausführlichere Dokumentation der Planungswerkstatt steht in der Mediathek zur Verfügung.