Um was geht es?

Zwischen Hauenstein und Waldshut-Tiengen am Hochrhein im Süden Baden-Württembergs wird ein neuer Teilabschnitt der Autobahn 98 geplant. Dabei handelt es sich um einen „Lückenschluss“ zwischen den bereits fertiggestellten Abschnitten A 98.7 und A 98.10. Im Rahmen des Beteiligungsprozesses mit örtlichen Stakeholdern und der Öffentlichkeit soll gemeinsam in einer sehr frühen Phase des Vorhabens eine Vorzugsvariante für diesen Streckenabschnitt gefunden werden.

Wo stehen die Planungen und die Beteiligung?

Die Prozessgrafik visualisiert den Ablauf der Fachplanung und des begleitenden Dialog- und Beteiligungsprozesses.

2020 und 2021 hat die DEGES mögliche Streckenverläufe (Trassenvarianten) für den Abschnitt 8/9 ausgearbeitet. Begleitet wurde die DEGES dabei von zwei Gremien, deren Mitglieder repräsentative Vertreter*innen der Region sind.       

Im Frühjahr 2022 zeigt ein Variantenvergleich anhand verschiedener Kriterien, welche Vorzugsvariante(n) übrigbleiben. Diese Variante(n) werden anschließend in den Gremien und mit Ihnen, der Öffentlichkeit in der Region, diskutiert. In einem Online-Dialog können Sie dazu Fragen stellen und die Variante(n) kommentieren, voraussichtlich im 2.Quartal 2022. Hier sind Sie gefragt! Weitere Infos zum Online-Dialog folgen rechtzeitig hier auf der Website.

Abonnieren Sie gerne unseren kostenlosen Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben, wann der Online-Dialog stattfindet. Darüber hinaus enthält der Newsletter auch weitere Informationen zum Planungs- und Beteiligungsprozess des Streckenabschnitts.

Haben Sie noch Fragen?

Wenn Sie in der Zwischenzeit Fragen an die DEGES oder zum Prozess haben, können Sie diese hier auf der Website im Bereich Ihre Fragen, Lob&Kritik stellen.

Die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Fachplanung und zum Beteiligungsprozess finden Sie hier.

Wie geht es nach dem Online-Dialog weiter?

Die DEGES leitet gegen Anfang 2023 die diskutierte(n) Variante(n) mit den Hinweisen aus den Gremien und dem Online-Dialog sowie den fachplanerischen Gutachten an das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) weiter. Das Bundesverkehrsministerium entscheidet final über eine Variante, die dann vertieft ausgearbeitet wird. Im weiteren Verlauf wird für diese Variante ein Planfeststellungsverfahren beantragt, in dem eine weitere Beteiligung der Öffentlichkeit stattfindet. Wieso dieser Prozess so lange dauert, wird in diesem kurzen Video erklärt.

 

Ablauf

Meldungen

Planungswerkstatt 3b: Bewertungsmethodik für den Variantenvergleich und Arbeitsstand der Trassenvarianten
Zusammenfassung des Verkehrsgutachtens für die Abschnitte 8/9 und 6 der A 98
Informationsabend zum Verkehrsgutachten der Planungsabschnitte 6, 8 und 9 sowie zur Vorzugsvariante zum Abschnitt 6 der A 98
Beauftragung einer Machbarkeitsstudie zur möglichen Querung des Albtals
Die DEGES erfasst Biotope im Planungsgebiet